Weil sie immer stärker medizinische Ratschläge hinterfragen und ihr Wissen über Maßnahmen zur Prävention, Diagnostik und Therapie von Infektionskrankheiten aufstocken, können Patienten heute den Erfolg medizinischer Maßnahmen durchaus positiv beeinflussen. Die Informationen zu Krankheiten beziehen sie aus Printmedien und Angeboten des Rundfunks, aber auch und immer mehr aus dem Internet. In vielen Fällen sind die Informationen, die Patienten dort erhalten, jedoch nicht objektiv – vor allem, wenn sie durch die Lobbyarbeit verschiedener Interessengruppen gestreut werden. So kann es passieren, dass Patienten an falsche oder teilweise falsche Informationen gelangen, die dann die Arbeit von Ärzten und Gesundheitsbehörden behindern.

Viele Studien zeigen, wie begrenzt die allgemeine Kenntnis über das Zustandekommen von Infektionen ist und wie unbesorgt vielfach mit einer möglichen Übertragung von Infektionserregern auf Familienangehörige und Freunde umgegangen wird. Ein Beispiel hierfür ist die Händehygiene, die zur wirksamsten Maßnahme gegen die Verbreitung von Infektionen zählt und in der Öffentlichkeit durchaus unterschätzt wird. In Studien wird des Weiteren beklagt, dass vorhandene Informationsangebote ungeeignet sind und bei vielen Patienten Misstrauen gegenüber der ärztlichen Behandlung herrscht. Dazu trägt mitunter auch die mediale Berichterstattung bei, die den Eindruck verschärft, dass an Krankenhausinfektionen vor allem die unzureichende Hygiene im Krankenhaus selbst schuld sei. Auch wird der Einsatz von Antibiotika und Impfungen über- bzw. unterschätzt.

Der Informationsstand über das Entstehen und Aufkommen neuer und resistenter Erreger sowie über einfache Präventionsmaßnahmen in der Bevölkerung ist ungenügend. Die tatsächlichen Kenntnisse der Öffentlichkeit sind allerdings auch nicht bekannt, sodass der erste Schritt der Aufklärung ein ein Feststellen des Informationsstandes sowie der Bedürfnisse der Bevölkerung sein müsste. Im Anschluss daran wollen die Beteiligten von InfectControl 2020 entsprechende Aufklärungskampagnen entwickeln, die genau auf die festgehaltenen Defizite abzielen.