News

Das Antibiotikum Colistin ist laut der Weltgesundheitsorganisation WHO als wichtiges Reserve­anti­bi­o­ti­kum für den Menschen eingruppiert. Es stellt eine letzte verbliebene Therapieoption speziell bei Infek­ti­o­nen mit Enterobakterien dar, bei denen andere Antibiotika aufgrund der entstandenen Resistenzen keine Wirkung mehr zeigen. Nun ist bekannt geworden, dass die Resistenz gegenüber Colistin zwischen Bakterien übertragbar ist und immer mehr Bakterien rund um die Welt (China, Europa und dort auch Deutschland) in den Därmen von Nutztieren gefunden werden, welche die für die Resistenz verantwortlichen Gene tragen und so die Resistenz auch möglicherweise verbreiten können.

Besonders kritisch ist dies, wenn ein krankheitsauslösendes Bakterium gleich mehrere Resistenzgene durch Übertragung erhält. Ist das Bakterium gleichzeitig gegen mehrere Reserveantibiotika wie Carbapeneme und Colistin resistent, so kann die Situation eintreten, dass keine wirksamen Antibiotika zur Behandlung der Krankheit zur Verfügung stehen. Nicht nur die Nutztiere betrifft dies - auch eine Übertragung auf im Menschen lebende Bakterien ist denkbar. So wurde bereits bei einem dem menschlichen Darm entnommenen Bakterium diese Doppelresistenz beobachtet. Aufgrund des erheblichen Bedrohungspotenzials wird die Resistenzlage zu Colistin momentan verstärkt beobachtet.

Zurück

Ansprech­partner­in

Monika Kirsch

Monika Kirsch
Wissenschafts­kommunikation

Telefon: +49 3641 532-1108
Telefax: +49 3641 532-2108
monika.kirsch@leibniz-hki.de

Interessantes

Hier erhalten Sie weiterführende Informationen über den Forschungsverbund, seine Projekte und infektionsrelevante Themen.